Lisa Archibald

Lisa Archibald

Lisa ist eine stolze Schottin, die seit mehr als 20 Jahren auf internationaler Ebene Peer-Gemeinschaften aufbaut, koordiniert und ausbildet. Im Jahr 2013 erhielt Lisa ein Winston Churchill-Stipendium, das sie in die USA, nach Australien und Neuseeland führte. Diese Erfahrung war ein Katalysator für Veränderungen, der es Lisa ermöglichte, eine internationale Gemeinschaft von Aktivisten zu entdecken und eine Verbindung zu den internationalen Bewegungen der Nutzer, Überlebenden und Verrückten herzustellen.

Lisa ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und zog 2014 nach Neuseeland, wo sie fast sieben Jahre lang lebte und lernte. Lisa war eine Yale Let(s) LEAD-Stipendiatin in der ersten neuseeländischen Kohorte 2019. Sie war auch Managerin von Te Ara Korowai, einer kreativitätsbasierten Peer-Community in Kapiti, und PeerZone und koordinierte später das Intentional Peer Support NZ Hub. Im Jahr 2020 kehrte Lisa nach Schottland zurück und wurde bald darauf Co-Direktorin von Intentional Peer Support an der Seite von Chris Hansen (Co-Direktor) und Shery Mead (Gründerin). Lisa hat kürzlich einen PgCert in Mad Studies an der Queen Margaret University abgeschlossen und setzt sich leidenschaftlich für den Aufbau von traumainformierten und beziehungsorientierten Gemeinschaften ein.

6. Keynote: Intentional Peer Support as a new way of thinking psychiatry (Lisa Archibald)