7. Keynote: Familienräte mit psychisch erkrankten Eltern – für stärkende Netzwerke in der Lebenswelt und hin zu hilfreichen Verknüpfungen mit der Fachwelt (Walter Hofmann)

Kinderklinik, Ettore Rossi

Familienräte mit psychisch erkrankten Eltern – für stärkende Netzwerke in der Lebenswelt und als hilfreiche Verbindung mit der Fachwelt

Abstract:

Der Familienrat ist ein neuer, hilfreicher Ansatz für grössere Herausforderungen in Familien. Der Anlass dazu kann sehr unterschiedlich sein. Die Stärken der Menschen sowie ihr Umfeld werden gebündelt und angeregt. Mit dem Verfahren verbindet sich die Lebenswelt mit der professionellen Welt, insbesondere den helfenden Professionen und den normgebenden Standards, zum Beispiel denen der KESB oder der Schule. Der Familienrat bildet damit eine Brücke zwischen der Vielfalt und Eigenart von Lebenswelten, hin zum Charakter der Fachwelt.

Der Ursprung vom Familienrat liegt in den Praktiken der neuseeländischen Maori. Hier werden Probleme als Anlass verstanden, um Gemeinschaft herzustellen. Ihre Ursachen werden nicht individuellen Symptomträgern zugeschrieben und Lösungen nicht von Hilfeexperten erwartet, sondern von der Verwandtschaft und anderen Menschen aus der Lebenswelt.

Das Verfahren an sich ist noch nicht die Hilfe; diese wird daraus entwickelt. Diese erfolgt oft zu grossen Teilen aus der Lebenswelt. Genutzt wird der Familienrat bei Fragen zum Kindswohl, zur Bewältigung von persönlichen oder familiären Krisen und im Umgang mit psychischer Krankheit. 

Der Familienrat kann sehr passgenaue und bereichernde Resultate entwickeln: Veränderungen, psychische Erkrankungen oder Kindeswohl brauchen ein aufmerksames, wohlwollendes Vorgehen; Inklusion oder Resozialisierung brauchen unterstützende Menschen aus dem Netzwerk. Problemlösungen, die in der koordinierten Lebenswelt entwickelt werden, sind oft dauerhafter, nachhaltiger und belastbarer.

Das Referat stellt praxisnah die methodischen Elemente des Familienrates vor. Dazu werden die speziellen Herausforderungen innerhalb des Verfahrens im Zusammenhang mit psychischer Erkrankung beleuchtet.

Keynote